Acer Aspire Revo: Erste Eindrücke

Acer Aspire RevoDer Acer Aspire Revo (R3600) ist der erste Nettop mit dem neuen ION-Grafikchip von NVidia (Geforce 9400M). Dieser kann HD-Inhalte beschleunigen und der Revo somit auch als MediaCenter dienen und Blu-ray abspielen (wenn man sich ein entsprechendes Laufwerk besorgt). Ansonsten basiert er auf dem (netbook)bekannten Intel Atom N230 Prozessor (Single Core; 1,6 GHz). Desweiteren bekommt man eine 160GB Festplatte (2,5″) und 2GB Arbeitsspeicher. Letzteres wird möglich, weil nicht mehr Windows XP mitgeliefert wird, sondern Vista Home Premium (dann kann der ION auch gleich zeigen, dass er für Aero bestens gerüstet ist). Der Revo hat einen sehr kompakte Rautenform mit jeweils ungefähr 20cm Kantenlänge und einer Breite von 3,5cm (Platz für ein optisches Laufwerk ist da natürlich nicht ;-). Aber immerhin bekommt man 6 USB-Anschlüsse, einen Netzwerkport, HDMI und VGA-Out, ein MMC/SD Kartenleser, Kopfhörer- und Mikrofonausgang sowie einen eSATA-Port – und WLan (54 MBit) ist auch verbaut. Für einen Preis von 299 Euro bei der Größe des Gerätes und HD-Tauglichkeit kein schlechtes Angebot.

Für den Preis ist auch der gebotene Lieferumfang nicht schlecht:
Neben dem Nettop mit Standfuß und alternativer Befestigungsmöglichkeit hinten am Monitor (VESA-Mounting-Kit) und dem Netzteil liegt sowohl eine Tastatur als auch eine Maus bei – beides in, zum Gerät passender, kleiner (und weißer) Ausführung (aber leider USB-kabelgebunden).
Acer Aspire Revo - TastaturDie Tastatur misst nur knapp 32cm x 14cm. Mit einer hinteren Höhe von 2,2cm liegt sie flach auf den Schreibtisch. Es gibt keine ausklappbaren Füße, mit denen man die Neigungswinkel der Tastatur verstellen könnte. Auf Grund der geringen Größe fehlt natürlich ein extra Zahlenblock. Dieser kann aber über eine notebooktypische Fn-Taste emuliert werden (UIO-JKL-M). Das Design der Tastatur orientiert sich an Apple / Sony und hat deren separierte Tasten (den gleichen Weg geht ja auch ASUS bei den neueren EeePCs). Der Anschlag der Tasten ist angenehm, insgesamt machen sie aber einen nicht ganz so wertigen Eindruck.
Acer Aspire Revo - MausDie optische Maus besticht ebenfalls durch Schlichtheit. Zwei Tasten und ein klickbares Scrollrad, das war es. Insgesamt sehr leicht, klapprig und unergonomisch – aber immerhin von Logitech.

Ein Datenträger liegt nicht bei. Ein Backup kann aber leicht über den Acer eRecovery Manager erstellt werden. Außerdem liegen 15 GB der Festplatte auf einer unsichtbaren Partition, die wohl ein Backup enthalten wird, um das Gerät in den Auslieferungszustand zurück zu setzen. Der Rest der Festplatte ist auf zwei Partitionen verteilt: 54 GB für Windows und Programme (17,2 GB belegt) und 81 GB für Daten. Erfreulicherweise ist relativ wenig unnützes installiert bzw. im Autostart: Google Desktop, McAfee Testversion, Microsoft Works, Office 2007 Home + Student Testversion, ein paar grottige Testspiele von Oberon Media, Adobe Reader, MyWinLocker zum Verschlüssel von Daten, eSobi für RSS und PowerDVD 8.

Entgegen der ersten Gerüchte, ist im Acer Aspire Revo ein Lüfter verbaut, der auch durchaus hörbar ist aber nicht nervt. Unpraktisch ist, dass kein digitaler Ausgang für den Ton vorhanden ist, hier ist man also vom HDMI-Ausgang abhängig. Hinzu kommt, dass auch nur an der Frontseite zwei 3,5 Klinkensteckereingänge für Kopfhörer bzw. Mikrofon vorhanden sind – wer also Boxen/Monitor über Klinke anschließen will, hat immer ein Kabel vorn heraus- und um das Gerät herumlaufen (dann kann man den Revo wirklich nur noch mit dem VESA-Mounting-Kit hinter den Monitor verbannen).

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

Ein Gedanke zu „Acer Aspire Revo: Erste Eindrücke“

  1. Ich interessiere mich nur für die Tastatur! Kann mir da jmenand weiter helfen? Die soll ja im gegensatz zur Maus von Acer sein, aber ich finde nirgends einen genauen Produktnamen oder -code.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code