ThinkPad t480s – UEFI/BIOS Firmware Update@GNU/Linux

Vorbei sind die Zeiten, in denen man für ein BIOS-Update mal kurz Windows installieren musste (oder zumindest über den Umwege eins bootfähigen Mediums zum Updaten angewiesen war). Der Dank dafür gilt dem LVFS – dem Linux Vendor Firmware Service. Damit LVFS ans Werk gehen kann, muss er aber erstmal unterstützt werden.

Das Lenovo ThinkPad t480s versteht LVFS und mit GNOME@Fedora 29 werden verfügbare Updates für UEFI/BIOS und andere Firmware einfach über „Software“ unter dem Reiter „Aktualisierungen“ angezeigt. Ein Klick auf Installieren und das Update startet. Oder auch nicht. Einige Dinge sind dann doch noch zu beachten:

  1. Das Lenovo ThinkPad t480s muss mit dem Strom verbunden sein.
  2. Das UEFI/BIOS darf nicht mit einem Passwort geschützt sein.

In meiner Konfiguration ist es dann aber doch nötig, selber Hand anzulegen. Zunächst zur Konfiguration:

  • Fedora 29 64bit mit Kernel 5.0.4-200
  • Secure Boot AN
  • Normale LUKS-Komplettverschlüsselung (also ohne /boot)

Damit kommt es bei mir zu folgendem Fehlerbild: Über Software wird das Update angezeigt und die Installation startet auch, aber der nötige Neustart wird nicht automatisch ausgeführt. Ein selber initiierter Neustart läuft normal durch, ohne, dass das UEFI/BIOS sich updatet. Die Nachfrage bei fwupdmgr zeigt weiterhin „reboot pending“ an.

Die Lösung: etwas Gewalt

sudo fwupdmgr --force update

So konnte ich problemlos von 1.27 auf 1.29 und von 1.29 auf 1.30 updaten.

Abschließend nicht vergessen, das UEFI/BIOS-Passwort wieder zu setzen!

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

GNU/Linux@Dell Latitude 7490: Scrollen mit mittlerer TrackStick-Taste

Im Gegensatz zu den TrackPoints bei Lenovo Notebooks kann der TrackStick des Dell Latitude 7490 nicht ohne Anpassungen in Kombination mit der mittleren TrackStick-Taste zum Scrollen benutzt werden. Es gibt aber sowohl für X11 als auch Wayland eine Möglichkeit, dem Latitutde middle-button-scroll beizubringen. Bei mir funktioniert beides unter Fedora 29.

Unter X11

Wer noch X11 nutzt, hat es am Einfachsten. Hier muss nur eine Konfiguration für libinput erstellt werden. Also einfach den folgenden Inhalt kopieren und als Datei unter „/etc/X11/xorg.conf.d/40-libinput-trackpoint.conf“ oder „/usr/share/X11/xorg.conf.d/40-libinput-trackpoint.conf“ speichern.

Datei „40-libinput-trackpoint.conf“

Section "InputClass"
        Identifier "Trackpoint Scroll"          
        MatchIsPointer "on"                    
        MatchDevicePath "/dev/input/event*"  
        Option "ScrollMethod" "button"
        Option "ScrollButton" "2"
        Driver "libinput"                          
EndSection

Wer statt libinput lieber evdev nutzen möchte, findet bei Francesco Provino eine alternative Konfiguration.

Credit/Quelle: askubuntu.com


Unter Wayland

Unter Wayland ist eine einfache Anassung per libinput Konfiguration nicht möglich. PeterCyx hat aber eine (vielleicht nicht unbedingt schönen, aber funktionierenden) Workaround gefunden. Dafür den folgenden Inhalt als Datei unter „/usr/lib/hook/hook.c“ speichern.

Datei „hook.c“

#define _GNU_SOURCE
#include <dlfcn.h>
#include <libinput.h>

typedef const char* (*orig_get_name_t)(struct libinput_device *device);

const char* libinput_device_get_name(struct libinput_device *device) {
  set_scroll_emulation(device); // Inject the code to set scrolling emulation
  orig_get_name_t orig_get_name;
  orig_get_name = (orig_get_name_t) dlsym(RTLD_NEXT, "libinput_device_get_name");
  return orig_get_name(device);
}

void set_scroll_emulation(struct libinput_device *device) {
  libinput_device_config_middle_emulation_set_enabled(device, LIBINPUT_CONFIG_MIDDLE_EMULATION_ENABLED);
  libinput_device_config_scroll_set_method(device, LIBINPUT_CONFIG_SCROLL_ON_BUTTON_DOWN);
  libinput_device_config_scroll_set_button(device, 2);
}

Als nächstes müssen die zum Kompilieren noch fehlenden Dateien nachinstallierte werden. Anschließend den Kompilierbefehl ausführen.

sudo dnf install libinput-devel libudev-devel
sudo gcc -shared -ldl -linput -fPIC hook.c -o hook.so

Jetzt noch den folgenden Inhalt zum Einbinden der Library in der Datei „/etc/profile.d/libinput.sh“ speichern.

Datei „libinput.sh“

export LD_PRELOAD="$LD_PRELOAD /usr/lib/hook/hook.so"

Nach einem Neustart sollte jetzt das Scrollen mittels mittlerem TrackStick-Button problemlos funktionieren.

Credit/Quelle: PeterCyx

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

Netflix & Amazon Prime Video mit Firefox 59/60@Fedora 28

Bei dem Versuch, Netflix und Amazon Prime Video unter Fedora 28 mit Firefox 59 oder Firefox 60 zum Laufen zu bekommen, kann es an der einen oder anderen Stelle haken. Daher im Folgenden die fünf möglichen Stellschrauben, an denen zu drehen seien könnte, wenn es mal wieder nur „Whoops, something went wrong… “ beim Aufruf eines Netflix-Videos heißt.

  1. DRM in den Firefox-Einstellung angestellt?
    Unter Einstellungen->Allgemein im Firefox muss „Inhalte mit DRM-Kopierschutz wiedergeben“ angeklickt sein.
  2. Widevine Plugin in Firefox-Add-ons tatsächlich schon installiert?
    Das Widevine-Plugin muss im Firefox unter Add-ons->Plugins installiert sein und auf aktiv stehen, damit geschütze Videos abgespielt werden können.
  3. ffmpeg/ ffmpeg-libs installiert?
    Die neuen Firefox-Versionen benutzen unter GNU/Linux nicht mehr die gstreamer Libraries, stattdessen wird ffmpeg benutzt. Zur Installation wird das rpmfusion-free Repository benötigt:

    wget http://download1.rpmfusion.org/free/fedora/rpmfusion-free-release-28.noarch.rpm
    dnf install rpmfusion-free*
    dnf update
    dnf install ffmpeg ffmpeg-libs
    

    Danach sollten sich H.264 kodierte Videos abspielen lassen, was sich auf folgender Info-Seite von YouTube zum HTML5-Videoplayback überprüfen lässt:

    https://www.youtube.com/html5?gl=DE&hl=de

  4. compat-ffmpeg28 installiert?
    Neben ffmpeg-libs wird compat-ffmpeg28, ebenfalls im rpmfusion-free Repository zu finden, benötigt:

    dnf install compat-ffmpeg28
    
  5. Den Neustart von Firefox nicht vergessen!
    Notfalls kann auch noch Mal der Webseitencache zu leeren sein. Im Firefox unter Einstellungen->Datenschutz & Sicherheit->Cookies und Websitedaten: Daten entfernen

Nach diesen fünf Schritten sollten sich hoffentlich die DRM-geschützten, H.264 kodierten Videos sowohl von Netflix als auch von Amazon Prime Video problemlos in Firefox 59 oder Firefox 60 abpsielen lassen.

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.