Eee PC 901 – Überblick

Zu den nackten Daten braucht wohl nicht viel gesagt zu werden:

1,6 GHz Intel Atom N270 Prozessor
8,9 Zoll Display (entspiegelt) / 1024×600 Bildpunkte
1GB DDR2 Arbeitsspeicher (667MHz)
SSD: 4GB + 8GB
Multi-TouchPad
80 Tasten-Keyboard + 4 Sondertasten
1,3 MP Webcam
WLan / Bluetooth
Windows XP Home
Anschlüsse links: Kensington-Lock, RJ-45 Lan, USB, Mikro, Kopfhörer
Anschlüsse rechts: Netzteil, VGA, USB, USB, Card-Reader
Gewicht: 1,1 kg (soviel wie der MSI Wind U100 / Medion Akoya mini)
Größe: 225mm x 175mm x 40mm (an der dicksten Stelle, sonst 30mm)
Netzteil: 12 V / 3 A
Akku: 6600 mAh / 7,3 V

Der große Akku ist entsprechend voluminös und erhöht die Dicke des Gerätes um einen guten Zentimeter (somt ist auch die Tastatur leicht geneigt). Klobig wirkt der Eee PC dadurch aber nicht, was in der Seitenansicht eigentlich ganz gut zu sehen ist. Dafür kommt der Eee PC 901 aber auch auf eine Akku-Laufzeit von 5h (WLan, volle Bildschirmhelligkeit) bis 7h (WLan aus, niedrige Bildschirmhelligkeit).

Der Lüfter läuft ständig, ist aber auf der niedrigsten Stufe nicht zu hören. Auf der zweiten Stufe fängt er schon an zu nerven. Wer den Lüfter gerne selber steuern will, kann eine angepasste Version das bekannte eeetcl-Tool von HKCU installieren.

Die Tastatur entspricht mit ihrem Layout/Tastengröße (16mm x 13mm) exakt der Tastatur des Eee PC 701. 10-Finger-schreiben ist damit… etwas schwierig (bei ganzen Sätzen kommen ich unter typerA.tk auf 290 Anschläge/min und bei einzelnen Worten unter schnell-schreiben.de auf 360 Anschläge/min – jeweils um die 15% schlechter, als auf einer normalen Tastatur). Besonders nervig sind die relativ kleine Enter-Taste und die weit abseits liegende linke Shift-Taste (bis man sich daran gewöhnt hat, kommt man des öfteren auf die direkt daneben liegende Pfeil-Hoch-Taste und schreibt an der falschen Stelle im Text weiter – mal sehen ob es sich lohnt, die Tastaturbelegung ein wenig zu ändern).
Neu hinzugekommen sind 4 Sondertasten, die über der Tastatur liegen (eigentlich wäre sogar noch Platz für 4-5 weitere gewesen). Zwei können beliebig angepasst werden, die anderen beiden sind fest belegt. Die erste schaltet den Bildschirm schwarz (ein beliebiger Tastendruck oder Benutzung des Touchpads schaltet den Bildschrim wieder an), mit der zweiten kann man verschiedene Auflösungen durchschalten (800×600; 1024×600; 1024×768) – beides ganz praktisch ist.

Als Betriebssystem dient Windows XP Home, das auf der kleineren (und schnelleren) 4GB SSD installiert ist. Allerdings sollte man sich gleich Gedanken darüber machen, wie man den Speicherplatz managed, es ist nur 1GB frei – nicht viel, wenn erstmal Updates etc. hinzukommen. Aus diesem Grund sind bereits einige der Programme auf der 8GB SSD installiert. Zu den vorinstallierten Programme zählen StarOffice, Works, Adobe Reader 8 und Skype.

Zur SSD-Geschwindigkeit (gemessen mit HD Tune Pro 3.10 im Akkumodus): Die 4GB SSD liest maximal 39,2 MB/sec (Durchschnitt: 37,2 MB/sec) bei einer Access time von 0,4 ms. Die maximale Schreibrate liegt im File Benchmark (64MB) bei 23 MB/sec (dank SLC Chips).

Die Werte der 8GB SSD sind schlechter: Kommt der verbaute MLC Speicher bei der Lesegeschwindigkeit mit maximal 36,0 MB/sec (Durchschnitt: 33,9 MB/sec) bei einer Access time von 0,4ms noch an die 4GB SSD heran, sieht es beim Schreiben düster aus. Hier schafft er mit knapp 12 MB/sec gerade einmal die halbe Schreibgeschwindigkeit des SLC Speichers.

Die Tasche, die Asus mitliefert, entspricht vom Schnitt/Aussehen der des Eee PC 701, nur das Material hat sich geändert. Es ist weniger neopren- als vielmehr samtartig.

Das Netzteil ist schön klein (85mm x 35mm x 26 mm) und hat Schutzklasse II, so dass ein normales Stromkabel ohne Schutzleiter (und mit entsprechend schmalem Stecker) Verwendung findet.

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code