Ubuntu Linux: IMG Dateien brennen / mounten (oder BIN ohne CUE)

Auf Anhieb kann Ubuntu mit den schönen *.img Dateien (wie z.B. CloneCD, CloneDVD … sie erstellen) nichts anfangen (oder *.bin Dateien, denen die *.cue Datei fehlt), aber es gibt Hoffnung.

  1. Die IMG Datei kann einfach in *.bin umbenannt werden.
  2. Hätten wir jetzt noch die passende *.cue Datei dazu, könnten wir mittels „bchunk DATEI.bin DATEI.cue DATEI.iso“ eine mountbare ISO Datei erstellen.
  3. Da wir keine CUE Datei haben, müssen wir sie erstellen. Das kann z.B. „bin2iso“ – das es leider nicht über Synaptics gibt. Hier gibt es das original „bin2iso“, was sich aber unter Ubuntu nicht kompilieren lässt (da die WinDOwS Funktionen aus der „io.h“, wie _chsize, strlwr usw. fehlen).
  4. Hier habe ich die entsprechenden Funktionen durch linuxtaugliche ersetzt, so dass sich mittels „gcc -o bin2iso bin2iso19b.c“ (build-essential muss installiert sein) „bin2iso“ erstellen lässt (kann jetzt nach /usr/local/bin verschoben werden).
  5. Mit „bin2iso DATEI.cue -c DATEI.bin“ lässt sich jetzt die CUE Datei erstellen.
  6. Nun kann mit „bin2iso DATEI.cue“ bzw. „bchunk DATEI.bin DATEI.cue DATEI.iso“ eine mountbaren ISO Datei angelegt werden.
  7. Ein einfaches „sudo mount -o loop DATEI.iso VERZEICHNIS“ mountet die Datei.
  8. --
    Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

10 Gedanken zu „Ubuntu Linux: IMG Dateien brennen / mounten (oder BIN ohne CUE)“

  1. Sehr nice! Leider habe ich ein kleines Problem:

    beim erzeugen der cue-datei tritt ein Fehler auf… Unable to open *.bin (img-datei umbenannt).

    Ne Idee?

    MfG

  2. Hmm.. ich bekomme mit dem letzen Befehl nur sehr viele Dateien – DATEI.iso01.cdr, DATEI.iso02.cdr … etc.

    Was kann ich damit anfangen? Eine einzige ISO Datei wäre mir lieber…

  3. Ich bekomme die folgende, aussageschwache Meldung:

    „Unable to open /pub/IMG.bin“

    Die Datei existiert. Geht weder als root noch als normaler User .__. Ich benutze zwar SuSE und nicht Ubuntu, aber das sollte ja eigentlich nicht das Problem sein.

  4. Es gibt jetzt auch Version 1.9b für Linux: hier
    Vielleicht klappt es mit der – habe sie aber selber nicht getestet.
    Ich habe mit Version, wie ich sie oben beschrieben habe, auch Probleme gehabt – ging nur bei Daten-CDs mit bis zu 650(700?)MB – größere Dateien und Audio-CDs gingen nicht.

  5. bekam auch die Meldung „unable to open“,
    habe dann mit dieser Methode das image erstellt:

    http://wiki.linuxquestions.org/wiki/CD_Image_Conversion

    img2iso

    .img is a CloneCD (EL) Image file.

    The actuall name of this utility is called isodump. Honestly, it’s a very bad name for it seeing as how most, if not all, linux distributions already come with a program named isodump. I’ve taken the liberty of renaming it so it doesn’t conflict with the existing program.

    http://linux.xulin.de/c/isodump-0.06.00.tar.gz

    isodump (EL) – This is how I compile this program:

    sed -i ’s@isodump@img2iso@g‘ isodump.c
    sed -i ’s@isodump@img2iso@g‘ isodump.h
    sed -i ’s@isodump@img2iso@g‘ Makefile.Linux
    sed -i ’s@isodump@img2iso@g‘ isodump.man
    mv isodump.c img2iso.c
    mv isodump.h img2iso.h
    mv isodump.man img2iso.man
    ./configure –prefix=/usr
    make

    The sed commands will give you a binary and man page named „img2iso“ instead of „isodump“

    Das compilierte img2iso habe ich nach /usr/local/bin/ kopiert, und mit dem Befehl img2iso input.img output.iso werden die isos erstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code