Verbote verbieten

Computerbild hat nachgeforscht – dümmliche Nazi-Videos bei YouTube – Skandal!

Sogar Spiegel Online berichtet darüber. Wahrscheinlich hätte es vorher (außer die üblichen Verdächtigen) niemanden interessiert, aber jetzt sehe ich wieder eine große Anzahl an Jugendlichen/Personen vor mir, die sofort die entsprechende Seite aufrufen und Suchanfragen starten – immerhin geht es um Material, das mit den Prädikaten „Indiziert“ und „Verboten“ eher noch beworben wird.

Und was fällt Politikern und Medien hierzulande dazu ein?

  1. Verbieten (schade, geht ja nicht, ist es ja schon).
  2. Sofort löschen lassen (mit der Presse, hat es bis dahin sowieso schon jeder).
  3. Tja, da hört es dann auch schon auf…

Wann haben Verbote schon mal was bewirkt? Schon für kleine Kinder sind die Sachen, die verboten sind, gerade am interessantesten. Aber klar, wenn wir es verbieten, brauchen wir nicht mehr drüber reden.

Gewalt wird es nicht mehr geben, wenn „Killerspiele“ verboten sind und Nazis haben keinen Zulauf mehr, wenn es keine Videos mehr im Netz gibt (das Tauschbörsen wahrscheinlich voll davon sind, verschweigen wir an dieser Stelle mal lieber).

Fazit: Verbote sind doch nett, dann können wir uns Aufklärung, Vermittlung von Toleranz und Werten, gute Erziehung, Diskussionen und die wirkliche Beschäftigung mit gesellschaftlichen Problemen sparen, um uns voll und ganz dem Arbeiten hinzugeben, damit wir uns auch noch den vierten Fernseher fürs Klo leisten können.

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code