Linux und NTFS: Vom Lesen, Schreiben und anderen Rechten

Dank dem ntfs-3g Treiber, der im Februar als Release Candidate in Version 1.0 erschienen ist, wir das Arbeiten mit NTFS Partionen endlich problemlos möglich.

Ab sofort kann man Daten bedenkenlos ändern, überschreiben und neue Dateien erstellen, ohne gleich Verlustängste ausstehen zu müssen. Und so benutzt auch ich seit einigen Wochen problemlos zwei NTFS-Partitionen unter Ubuntu. Dafür ist nichts weiter nötig, als das Paket „ntfs-3g“ über Synaptics/apt-get zu installieren und die Partitionen entsprechen über „/etc/fstab“ einzubinden. Achten sollte man dabei darauf, dass standardmäßig auch alle Dateien als „Ausführbar“ gemountet werden. Das und alle weiteren Rechte kann man aber einfach über den fstab-Eintrag einstellen.

Hier mal ein kleines Beispiel:

Eintrag in der Daten „/etc/fstab“:

„/dev/hda7 /var/www ntfs-3g defaults,nls=utf8,umask=003,uid=1000,gid=1000,dmask=022,fmask=133 0 1“

Erklärung:

Damit wird die Partition hda7 mittels ntfs-3g Treiber an der Stelle „/var/www“ eingebunden. Die Zeichencodierung steht auf utf8.

uid=XXX: Hiermit wird der Besitzer (bzw. die Gruppe mit gid) der Dateien angegeben. Die eigene UserID erhält man mit einem einfachen „echo $UID“ auf der Konsole.

umask=ugo: Benutzer-RechteENTZUG – mit 003 wird „others“ (o) die Rechte „schreiben“ (2) und „ausführen“ (1) entzogen, „lesen“ (4) dürfen sie.

dmask=ugo: Benutzer-VerzeichnisrechteENTZUG – mit 022 wird wird „group“ und „others“ das Schreibrecht (2) für Verzeichnisse entzogen.

fmask=ugo: Benutzer-DateirechteENTZUG – mit 133 wird „user“, „group“ und „others“ das Ausführrecht (1) für Dateien entzogen (das sonst standardmäßig für alle Dateien unter einem NTFS Dateisystem gesetzt wäre) – „group“ und „others“ verlieren zusätzlich das Schreibrecht.

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code