Windows 7 @ MacBook Air 11

Über Sinn und Unsinn einer Nutzung von Windows auf dem Mac lässt sich trefflich streiten. Aber auch Mac OS X ist nicht das perfekte Betriebssystem, als das mancher es gerne hinstellt. Es hat genauso wie Windows oder Linux spezifische Stärken aber eben auch Schwächen. Aus welchem Grund auch immer es letztlich dann Windows sein soll (und warum unbedingt auf Apple Hardware – wobei ich zugeben muss, dass Windows-Alternativen zum MacBook Air 11 rar gesät sind), der Betrieb ist dank Intel-Hardware und von Apple bereitgestellten Treibern generell kein Problem mehr. Die gesamte Hardware läuft auch unter Windows.

Mit einigen Einschränkungen muss man aber dennoch leben. Die Unterstützung von Touchpad und Magic Mouse ist nur rudimentär. Es funktioniert:
– Hardware Links- und Rechtsklick
– Tap to Click auf dem Touchpad (1-Finger links, 2-Finger rechts)
– 2-Finger horizontales und vertikales scrollen auf dem Touchpad
– 1-Finger vertikales scrollen auf der Magic Mouse
das war es.

Scrollen auf dem Touchpad ist extrem empfindlich, gleiches gilt für Tap to Click (so dass man schnell versehentlich klickt oder Dinge markiert).
Für die 64bit Version von Windows 7 könnte evtl. der etwas flexiblere Touchpad++ Treiber Abhilfe schaffen.

1. Daten-Sicherung
Das Wichtigste zuerst: Seine Daten kann man nicht oft genug sichern. Wer ohnehin an mehreren Rechnern arbeitet und kein Problem damit hat, dass seine Daten auf dem Server Dritter liegen (oder sowieso alles verschlüsselt) sollte über die Nutzung von Dropbox nachdenken (2 bis 16GB gibt es kostenlos; über den Link schon mal 500MB mehr).
Ansonsten würde ich zu zwei Sicherungen raten. Zunächst über Time Machine das komplette System auf eine externe Festplatte sichern (so kann man, sollte einem Windows doch gleich wieder auf den Geist gehen, später problemlos den ursprünglichen Systemzustand wiederherstellen). Und eine zweite Sicherung aller Daten auf eine für Windows lesbare Art (Festplatte mit FAT / NTFS oder DVD) erstellen.

2. MacBook Air Treiber
Leider hält es Apple nicht für nötig, die benötigten Treiber einfach zum Download über die Webseite bereit zu stellen (und auf den neuen Installations-/ Wiederherstellungssticks sind sie auch nicht mehr drauf). Daher müssen diese vor dem Partitionieren des Mac mit Hilfe des (Programme/Dienstprogramme/) Boot Camp Assistenten heruntergeladen werden. Hier hat Apple eine weitere Hürde in der Form eingebaut, dass das Programm tatsächlich dazu in der Lage seien muss, eine 10GB Partition für Windows bereitzustellen (auch wenn wir das jetzt nicht brauchen). Wenn das nicht möglich ist, erhält man eine der folgenden lapidaren Fehlermeldungen:

„Das Startvolume kann nicht partitioniert werden, da nicht genügend Speicherplatz vorhanden ist.“
„Das Startvolume kann weder partitioniert noch in einer Einzelpartition wiederhergestellt werden.
Für die Installation von Windows muss das Startvolume entweder ein als Mac OS-Extended (Journaled) formatiertes Einzelvolume oder bereits durch den Boot Camp-Assistenten partitioniert sein.“

Was schief läuft sagt einem das (Programme/Dienstprogramme) Festplatten-Dienstprogramm. Das Herunterladen der Treiber geht nämlich nur, wenn einige Voraussetzungen erfüllt sind:
– auf der Festplatte darf sich nur eine Partition befinden
– mindestens 10GB auf der Partition sind frei
– das Partitionstabellen-Schema muss auf „GUID-Partitionstabelle“ stehen
– das Format muss Mac OS Extended (Journaled) sein

Ist das nicht der Fall, hat man Pech gehabt. Dann muss man mit dem Installationsmedium (beim Neustart „alt“ gedrückt halten) die Festplatte erst entsprechend umpartitionieren (das Partitionstabellen-Schema kann man über den Optionen Button unter der grafischen Partitionsdarstellung umstellen), Mac OSX neu installieren und dann den Download erneut versuchen.

Wenn der Download geklappt hat (das kann durchaus auch mal lääääänger dauern) bietet das Programm die Option die Treiber auf einem Stick oder einer DVD abzulegen, was man tunlichst tun sollte bevor wir gleich die Festplatte formatieren und partitionieren.

3. Windows 7 installiert
Windows 7 installiert man am einfachsten unter der Zuhilfenahme eines externen DVD-Laufwerks (die Nutzung eins bootfähigen Sticks wird hier oder hier beschrieben). Laufwerk anschließen, DVD rein, Mac Neustarten und dabei „alt“ gedrückt halten. Dann die Windows-DVD auswählen und ganz normal installieren (dafür einfach die ganze Festplatte löschen und von Windows eine neue Partition erstellen lassen).
Wenn Windows läuft, einfach die Treiber manuell oder über die Setup.exe (im Untermenü) der heruntergeladenen Dateien installieren.

4. Fertig

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.