Epson DX5050@Ubuntu

Endlich habe ich Zeit dazu gefunden, mein Multifunktiongerät vom Typ Epson DX5050 unter Ubuntu/Linux zum Laufen zu bewegen. Dafür ist einiges an Handarbeit erforderlich.

Drucker:
Dazu benötigt werden: „alien“, über apt-get bzw. Synaptics; der entsprechende Druckertreiber für Debian, hier zur Serie DX5000 unter Avasys.jp.

Mit „sudo alien -d –script pipslite-cups-1.0.0-1.i386.rpm“ wird das deb-Installationspaket erstellt und mittels „sudo alien -i –script pipslite-cups_1.0.0-2_i386.deb“ installiert.

Jetzt ins Verzeichnis „/usr/local/EPAva/LITE“ wechseln und „sudo ./inst-rc_d.sh install“ ausführen. Nach den beiden Befehlen „sudo /etc/init.d/ekpd start“ und „sudo adduser cupsys shadow“ kann der Drucker über die in einem beliebigen Browser aufzurufende Adresse „localhost:631“ ausgewählt werden (im Reiter: „Verwaltung“, den vor dem ensprechenden Modell befindlichen Button „Diesen Drucker hinzufügen“ drücken). Als Treiber den DX4800 auswählen und mit „root“ und normalem Passwort bestätigen.

Jetzt noch des Setup über „sudo /usr/local/EPAva/LITE/setup“ ausführen und die Abfragen mit „en“, „/dev/usblp0“, „DX5050“ und „yes“ beantworten.

Damit ist der Drucker fertig eingerichtet und sollte funktionieren.

Scanner:
Als erstes muss „sane“ nachinstalliert werden, „xsane“ sollte bereits installiert sein. Ein Aufruf von „lsusb“ sollte eine Zeile wie „Bus 004 Device 006: ID 04b8:YYYY Seiko Epson Corp. “ enthalten. In die Datei „/etc/udev/rules.d/45-libsane.rules“ muss nun folgende Zeile hinzugefügt werden:

  • SYSFS{idVendor}=="04b8", SYSFS{idProduct}=="YYYY", MODE="664", GROUP="scanner"

Dabei ist darauf zu achten, dass sie vor dem LABEL=“libsane_rules_end“ eingefügt werden.
Als zweites muss in die Datei „/etc/sane.d/epson.conf“ am Ende die Zeile angehängt werden:

  • usb 0x4b8 YxYYY

Nach einem Neustart sollte man über das Startmenü->Grafik->XSane Bild Scanner ganz normal auf den Scanner zugreifen können.

Links:

Topic bei ubuntuusers zum DX4850/5050

Epson/Debian Druckertreiber – Avasys

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

Linux und NTFS: Vom Lesen, Schreiben und anderen Rechten

Dank dem ntfs-3g Treiber, der im Februar als Release Candidate in Version 1.0 erschienen ist, wir das Arbeiten mit NTFS Partionen endlich problemlos möglich.

Ab sofort kann man Daten bedenkenlos ändern, überschreiben und neue Dateien erstellen, ohne gleich Verlustängste ausstehen zu müssen. Und so benutzt auch ich seit einigen Wochen problemlos zwei NTFS-Partitionen unter Ubuntu. Dafür ist nichts weiter nötig, als das Paket „ntfs-3g“ über Synaptics/apt-get zu installieren und die Partitionen entsprechen über „/etc/fstab“ einzubinden. Achten sollte man dabei darauf, dass standardmäßig auch alle Dateien als „Ausführbar“ gemountet werden. Das und alle weiteren Rechte kann man aber einfach über den fstab-Eintrag einstellen.

Hier mal ein kleines Beispiel:

Eintrag in der Daten „/etc/fstab“:

„/dev/hda7 /var/www ntfs-3g defaults,nls=utf8,umask=003,uid=1000,gid=1000,dmask=022,fmask=133 0 1“

Erklärung:

Damit wird die Partition hda7 mittels ntfs-3g Treiber an der Stelle „/var/www“ eingebunden. Die Zeichencodierung steht auf utf8.

uid=XXX: Hiermit wird der Besitzer (bzw. die Gruppe mit gid) der Dateien angegeben. Die eigene UserID erhält man mit einem einfachen „echo $UID“ auf der Konsole.

umask=ugo: Benutzer-RechteENTZUG – mit 003 wird „others“ (o) die Rechte „schreiben“ (2) und „ausführen“ (1) entzogen, „lesen“ (4) dürfen sie.

dmask=ugo: Benutzer-VerzeichnisrechteENTZUG – mit 022 wird wird „group“ und „others“ das Schreibrecht (2) für Verzeichnisse entzogen.

fmask=ugo: Benutzer-DateirechteENTZUG – mit 133 wird „user“, „group“ und „others“ das Ausführrecht (1) für Dateien entzogen (das sonst standardmäßig für alle Dateien unter einem NTFS Dateisystem gesetzt wäre) – „group“ und „others“ verlieren zusätzlich das Schreibrecht.

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

CeBIT 2007

Klaus Knopper - 3D Desktop mit beryl - CeBIT 2007Das erste mal seit sieben Jahren hat es mich mal wieder auf das Messegelände in Hannover gezogen. Trotz Gästeticket sollte es Mitfahrertechnisch der Samstag sein – und damit war die erste Überraschung verbunden: Kein überfüllten Gänge mehr – trotz subjektiver Menschenmassen auf dem „Förderband“.

Allerdings habe ich nicht allzuviele Hallen gesehen (die Digial Equipment & Systems Hallen – unter anderem mit Home Electronics und Digital Entertainment, die ich eigentlich vornehmlich sehen wollte, habe ich im Endeffekt nicht mal betreten…).

Hängen geblieben bin ich vor allem in Halle 5, bei Vorträgen auf dem Heise Forum („Live Hacking“ – Sebastian Schreiber und „Web Sicherheit“ – Christopher Kunz, beide ganz interessant) und dem LinuxPark („3D Desktop with beryl“ – Klaus Knopper) . Zum vielen Rumlaufen hatte ich einfach keine Lust mehr und dem „Schnäppchenjäger- und Tütensammleralter“ bin ich wohl entwachsen ;-)

Zwei Giveaways waren dann aber doch ganz nett: Das Notebook-Schloss von c’t/Heise – nützlich; Die Matroschkas einiger russischer Firmen – nette Idee, man musste durch einige Hallen tiegern, um an verschiedenen Ständen alle 9 Größen zusammenzutragen.

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.