MMORPG und (Item-)Kosten

Ok, ein MMORPG kostet im Normalfall eine monatliche Gebühr – damit kann man leben – dafür werden die Server zur Verfügung gestellt und das Spiel ständig verbessert.
Dann kommen die ersten echten Erweiterungen, die kosten dann nochmal extra. Ok, damit kann man leben – dafür gibts ja auch viel Neues.
Jetzt kommen einzelne Items, in deren Besitz man nicht mehr allein durch das Spiel (bzw. spielen) kommen kann – bei WOW z.B. durch besondere Item-Codes im WOW Tradingcard-Game. Das nervt schon mal – hat aber immerhin durch das Setting immer noch was mit dem Spiel zu tun.
Nun kommen aber noch Item-Codes in Zeitschriften (z.B. für Age of Conan) oder als Beigabe zu ganz anderen Spielen hinzu (z.B. Itemcode für Warhammer Online im bald erscheinenden neuen Command & Conquer-Teil) – und da hört der Spaß dann langsam auf: Wo ist da noch der Zusammenhang zwischen Spiel, Kosten und Nutzen? Muss man sich jetzt vor dem Kauf von Frühstücksflocken und Socken erst im Internet informieren, ob eventuell irgendwo ein Teil meines gerade aktuellen Spiels versteckt ist?

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code