Firefox, IE, Opera, Safari? Alter Hut – hier kommt Google Chrome

Endlich tut sich mal wieder was auf dem Browsermarkt, dass über die Neuankündigung von Features in der neuen Browserversion XY hinausgeht.
Google hat „mal eben“ einen eigenen Browser ins Rennen geschickt – Google Chrome – der auf den ersten Blick (trotz BETA Status) einen interessanten Eindruck macht. Das Aussehen ist google-typisch minimalistisch gehalten aber zweckmäßig. Die übliche Leiste mit „Datei“ „Ansicht“ etc. gibt es erst gar nicht, statt dessen sind die Tabs ganz am oberen Bildschirmrand (sehr gute Idee, jetzt klickt man nicht mehr ausversehen auf Icons die in der Leiste über den Tabs liegen). Das URL-Eingabefeld dient gleichzeitig als Suchfeld (wenn kein www. oder http: angegeben wurden) und in jedem neuen Tab, das noch keine Webseite darstellt, sind die häufigsten besuchten Seite mit Vorschaubild hinterlegt – und auch nur hier wird standardmäßig die Favoritenleiste/Lesezeichen angezeigt.
Die aufgerufenen Webseiten laden schön schnell – im Kurztest konnte ich bisher keine Fehler feststellen – soviel zur Praxis. Zur Theorie: Acid2 geht fehlerlos, Acid3 gibt bisher magere 63 von 100 Punkte (aber das wird sich hoffentlich noch ändern).
Wer mal was neues ausprobieren möchte, kann Google Chrome hier herunterladen (übrigens bereits komplett in Deutsch) – bisher aber leider nur für Windows (Mac und Linux sind noch in Arbeit).

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

Ein Gedanke zu „Firefox, IE, Opera, Safari? Alter Hut – hier kommt Google Chrome“

  1. Chrome ist an sich nicht schlecht, aber nun muss es Leute geben, die noch Sachen verbessern, wie zum Beispiel die Adons, die es bei Firefox gibt. Was sehr gut ist, dass man Anwendungsfenster erstellen kann, zum Beispiel für Gmail und Google Docs, was viel Zeit erspart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code