„Stromklau“ mal anders

Wer hätte nicht gern ein wenig mehr Licht im Garten (jetzt im Winter muss das zwar nicht unbedingt sein, aber in lauen Sommernächten…). Noch besser natürlich, wenn man dafür keine 100m lange Stromleitung quer durch den Gemüsegarten ziehen muss. Anstatt die Steckdose vom Nachbarn anzuzapfen, gibt es aber noch andere Möglichkeiten – man benötigt:

  • eine Straßenlaterne in Reichweite
  • eine Metallplatte (zur Not geht bestimmt auch mit Alufolie beschichtete Sperrholz)
  • eine lange Latte

Stromklau Die fertige Konstruktion sieht dann in etwas so aus, wie auf dem Bild links. Wenn jetzt abends die Laterne an geht, reflektiert das Metall das Licht in den Garten. Auf so eine Idee muss man erstmal kommen… schade nur, dass der Fußweg auf der anderen Seite jetzt im Dunkeln liegt.
Gefunden in Kassel.

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

2 Gedanken zu „„Stromklau“ mal anders“

  1. Der Beitrag war natürlich nicht ganz ernst gemeint, auch wenn zum Zeitpunkt der Erstellung das Licht tatsächlich weg vom Fußweg, auf das Grundstück gelenkt wurde.
    Mittlerweile ist es aber wohl andersherum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code