Laptop absichern – Kapitel 2: Anmeldung – Abschnitt 1: Passwörter

Kapitel 2: Anmeldung

Quelle: openclipart.org
Quelle: openclipart.org

„Wehret den Anfängen.“
Ovid

Die erste Barrier zum Schutz des eigenen Laptops und insbesondere der eigenen Daten vor fremden Zugriffen besteht im simplen Anmelde-Management. Es darf nur für autorisierte Personen möglich sein, das Notebook zu benutzen und auf gespeicherte Inhalte zuzugreifen. Für die Autorisierung benutzen wir die vorgesehenen Mechanismen des jeweiligen Betriebssystems. Diese bestehen zunächst in dem einfachen Setzen eines zur Anmeldung benötigten „Geheimnisses“: dem Passwort.

Abschnitt 1: Passwort

„Choosing a hard-to-guess, but easy-to-remember password is important!“
Kevin Mitnick

Was macht ein gutes Passwort aus?

Damit ein Passwort gut ist, darf es nicht zu kurz sein. Kurze Passwörter lässt sich leicht mittels „durchprobieren“ aller möglichen Kombinationen herausfinden.

?

Wenn versucht wird, ein Passwort durch ausprobieren aller möglichen Kombinationen zu knacken, spricht man vom Einsatz der so genannten „Brute-Force-Methode“. Es wird „rohe Gewalt“ eingesetzt und nicht versucht, logisch auf mögliche Passwörter zu schließen.

Daher muss man lange Passwörter benutzen. Dabei sollte man aber nicht mehr auf den alten Tipp, mindestens 8 Zeichen zu benutzen, hören. Heutzutage sollten es mindestens 10, besser 12 oder mehr Zeichen sein.

Aber auch ein langes Passwort ist noch kein Garant für ein gutes Passwort. Besteht etwa ein acht Zeichen langes Passwort ausschließlich aus Zahlen (von 0 bis 9), gibt es insgesamt 10 hoch 8 + 10 hoch 7 + … + 10 hoch 1 mögliche Passwörter (= 111.111.111), die durchprobiert werden müssen. Auch wenn sich 111 Millionen Passwörter zunächst einmal viel anhört, ist es für einen Computer kein Problem, diese einfach durchzuprobieren. Eine moderne CPU mit mehr als 3 GHz kann vielleicht 150 Millionen Versuche in einer Sekunde durchführen. Ein Passwort mit 8 Zahlen wäre also in deutlich weniger als einer Sekunde geknackt.

Wenn nicht nur die 10 möglichen Zahlen an jeder Stelle des Passwortes stehen können, sondern auch noch 26 Groß- oder 26 Kleinbuchstaben, steigt die Zahl der möglichen Passworte schon einmal auf 62 hoch 8 + 62 hoch 7 + … + 62 noch 1 an (= 221.919.451.578.090). Um diese Passwörter alle durchzuprobieren, würde die CPU bereits 410 Stunden oder 17 Tage rechnen.

17 Tage hört sich doch schon einmal besser an. Allerdings braucht die CPU im Durchschnitt ja nur die Hälfte der Zeit, um ein Passwort zu finden. Wenn dann nicht nur eine CPU, sondern gleich mehrere parallel arbeiten (oder noch einmal deutlich schnellere GPUs von Grafikkarten benutzt werden), verringert sich die Dauer zum Durchprobieren dieser Passwörter wieder auf einige Stunden oder Minuten.

Also erweitern wir am besten das Passwort auch noch um etwa die folgenden 12 Sonderzeichen (!§$%&=?*+-#_), sind 74 hoch 8 + 74 hoch 7 + … + 74 hoch 1 Passwörter möglich (= 911.512.476.370.950). Jetzt benötigt die CPU schon 1687 Stunden oder 70 Tage. Hört sich viel an, aber wenn man mehr als eine CPU nutzt, schnurrt auch diese Zeitspanne schnell wieder zusammen. Daher sollte man sich merken: 8 Zeichen lange Passwörter sind heutzutage zu kurz. Wenn man die Passwortlänge von 8 auf 9 Zeichen erhöht (+ 74 hoch 9 Möglichkeiten), werden aus den 70 Tagen etwa bereits 5.204 Tage oder 14,3 Jahre.

Ein gutes Passwort ist kein gutes Passwort

Jetzt haben wir uns also ein gutes Passwort konstruiert, was man sich am auch noch irgendwie merken kann (denn nichts ist schlecht als ein Anmeldepasswort, dass direkt auf’s Laptop, den Schreibtisch oder den Monitor geklebt wird, damit man es nur abtippen braucht). Was man nun auf keinen Fall tun sollte: das gleiche Passwort für alle möglichen anderen Anmeldevorgänge verwenden.

Statt einem guten Passwort, brauchen wir eigentlich so viele gute verschiedene Passwörter, wie unterschiedliche passwortgeschützte Zugänge vorhanden sind. Insbesondere wenn es um Login-Daten für Webseiten geht ist dies wichtig. Und extrem wichtig wird es bei den Seiten, die bei missbräuchlicher Nutzung richtig Geld und Aufwand kosten wie die Webseiten für das Online-Banking oder Einkaufsportale. Würde wir für jede Webseite das gleiche Passwort verwenden, müssten wir uns sicher sein, dass jeder Seite das ihr anvertraute Passwort richtig – und damit sicher – verwahrt. Angesichts der gerade in den letzter Zeit gehäuften öffentlich gewordenen Passwortleaks selbst von großen Webseiten wie Yahoo, Twitter oder Dropbox lässt sich eigentlich nur eine Schlussfolgerung ziehen: vertraue keiner Webseite, die du nicht selber programmiert hast.

?

Warum sollte man Webseiten nicht generell vertrauen, dass sie das Passwort sicher verwahren? Was kann schief gehen, wenn wir unser Passwort in das Passwortfeld einer Webseite eingeben? Nur weil das Formularfeld, in das wir unser Passwort eingeben, Sternchen statt der tatsächlich eingegebene Zeichen anzeigt, heißt das noch lange nicht, dass das Passwort nicht sehr einfach abgegriffen werden kann.  Mögliche kritische Implementierungsfehler sind:

1. Die Kommunikation mit der Webseite läuft über eine ungesicherte http statt https Verbindung. Wenn hier beim Klick auf den Login-Button tatsächlich das gerade in das Formularfeld eingetragene Passwort übertragen wird, kann wirklich jeder, der Zugriff auf einen Computer im gleichen Netzwerk oder auf einen der Rechner über die die Verbindung mit der Webseite läuft, das Passwort einfach im Klartext lesen. Es hilft auch wenig, wenn das Passwort zwar nicht im Klartext übertragen wird, sondern nur ein zuvor im eigenen Browser aus dem Passwort errechneter Hash-Wert (eine Hash-Funktion liefert für ein Passwort immer den gleichen Hash-Wert, der, von der Webseite gespeichert, statt des Klartextpassworts auf Korrektheit überprüft wird. Aus dem Hash-Wert lässt sich, bei aktuellen Algorithmen, nicht das Klartextpasswort zurückrechnen). Auch wenn der Angreifer hier also nicht ohne weiteres an das ursprüngliche Passwort herankommt, kann er sich natürlich ohne Probleme mit dem abgegriffenen Hash-Wert selbst jederzeit auf der aufgerufenen Webseite einloggen.

2. Das Passwort wird von der Webseite im Klartext und nicht als Hash-Wert in einer Datenbank gespeichert. Um das Passwort auf Korrektheit zu überprüfen, muss die Webseite dieses oder einen davon abhängigen Wert irgendwo speichern. Wenn diese Speicherung im Klartext erfolgt und nicht als Hash-Wert, kann bei einem unerlaubten Zugriff auf die Datenbank der Webseite jeder die Passwörter aller Nutzer lesen.

3. Die Webseite benutzt veraltete Hash-Algorithmen bzw. verwendet kein „Salt and Pepper“. Da jedem Passwort immer der gleiche Hash-Wert zugeteilt wird (sonst könnte dieser ja nicht anstelle des Passworts zum Vergleich der Korrektheit benutzt werden), können Angreifer Hash-Werte vorberechnen. Für ein mit dem veralteten und nicht sicheren Hash-Algorithmus md5 gehashtes Passwort namens „Passwort“ würde als Hash-Wert „3e45af4ca27ea2b03fc6183af40ea112“ in der Datenbank stehen. Der Angreifer könnte jetzt einfach alle häufig genutzten Passwörter selber hashen und dann alle diese Hash-Werte mit den aus der Datenbank geklauten Hash-Passwörtern vergleichen. So käme der Angreifer an potenzielle Klartextpasswörter die er dann auch bei anderen Webseiten zum Einloggen ausprobieren könnte. Dem kann eine Webseite entgegenwirken, indem sie nicht nur das Passwort hasht, sondern etwas „Salz und Pfeffer“ hinzufügt. Im Prinzip geht es dabei darum, dass von der Webseite an das Klartextpasswort eine beliebige Zeichenfolge vor dem Hashen angehängt wird. Bei Nutzung des Salt „Salz“ würde also im obigen Beispiel „PasswortSalz“ gehasht: „fedb6be7f8919b4f90a0b500d613fe69“. Jetzt könnte das ursprüngliche Passwort „Passwort“ nicht mehr einfach durch nachschlagen in einer vorberechneten Tabelle nachgeschlagen werden, da in dieser ja nur der Hash-Wert von „Passwort“ ohne Salz stehen würde.

In der Konsequenz sollte man für jeden Login ein eigenes gutes Passwort benutzen. Dabei sollten sich die verschiedenen guten Passwörter aber nicht trivial voneinander unterscheiden. Und damit wird es natürlich schwierig, alle Passwörter im „griffbereit“ im Kopf zu haben.

!

Warum es nicht gut ist, nur leichte Abwandlungen eines guten Passworts zu benutzen, ergibt sich aus den obigen Anmerkungen im Kasten. Wer aus dem guten Passwort „H4r7eQ1n!“ für die gehackte Seite Abcd.ef das Passwort „H4r7eQ1n!ABCD“ abgeleitet hat, hat ein echtes Problem, wenn das Passwort im Klartext gespeichert war und das Passwort für Amazon dem Schema entsprechend „H4r7eQ1n!Amazon“ heißt. Aus dem gleichen Grund verbietet es sich genauso, regelmäßig zu ändernde Passwörter einfach nur hoch zu zählen und statt „Passwort1“ einfache „Passwort2“ zu nutzen.

Rezept für gute Passwörter:

  • Mindestens 10, besser 12+ Zeichen lang
  • Beinhalten Großbuchstaben
  • Beinhalten Kleinbuchstaben
  • Beinhalten Zahlen
  • Beinhalten Sonderzeichen
  • Ein Passwort für jeden Dienst
    • Keine trivialen Unterschiede
    • Passwörter nicht „durchnummerieren“

Wann ein gutes Passwort doch ein gutes Passwort

Wer meint, dass sie ja niemand so viele gute Passwörter merken kann, hat wohl normalerweise recht. Daher der praktikable Tipp:  nutzt einen Passwortmanager. Dann braucht man sich nur noch ein gutes Passwort, das Masterpasswort, merken, um damit alle anderen Passwörter aus dem Passwortmanager abrufen zu können. Dafür gibt es unterschiedliche Lösungen. Ja nach Nutzungsart können sich kostenpflichtige Angebote (etwa LastPass oder 1Password) oder kostenlose Angebote eignen.

Wer Mozilla Firefox benutzen (den ich jedem Nutzer von propritären Browsern wie Edge oder Safari wärmstens ans Herz lege), kann etwa Mozillas Sync Funktion nutzen. Damit nicht jeder den ihr mal kurz an euren Rechner lasst die Passwörter abschreiben kann, sollte auf jeden Fall die Abfrage eines Masterpassworts eingestellt werden. Dieses muss dann nach jedem neuen Start von Firefox einmalig vor der ersten Passwortfreigabe eingegeben werden.

Wer nicht Firefox benutzten möchte findet eine ähnlich Passwortsynchronisation auch bei Microsoft Edge und Apple Safari. Die Passwörter werden dabei (hoffentlich gut verschlüsselt…) auf Servern von Apple bzw. Microsoft  gespeichert. Wenn man beiden Konzernen hier nicht vertrauen, sollte man ernsthaft über den Kauf eines Rechners für GNU/Linux nachdenken, denn wenn macOS oder Windwos auf dem Laptop laufen, könnte das Betriebssystem, wenn es das wollte, ohnehin alle Daten abgreifen und nach Hause schicken.

Praktisch ist auch, wenn man sich nicht für jede Webseite selber ein gutes Passwort ausdenken muss, sondern Software für sich arbeit lässt. Wer einen Passwortmanager benutzt, kann diesen meist zum Generieren von Passwörtern benutzen. Safari bietet bei vielen Webseiten bei der Neuvergabe von Passworten automatisch ein zufällig generiertes Passwort an, dass mit nur einem Klick übernommen werden kann. Für Firefox muss man ein Passwort-Generator-Add-On nachinstallieren, wie etwa das unter GPL stehende pwgen. So kommt man gar nicht erst in Versuchung, überall das gleiche oder nur ein schwach abgeändertes Passwort zu verwenden.

Aber genug der Ausführungen zu Webseiten. Eigentlich geht es in diesem Kapitel ja um die Absicherung der Anmeldung am Laptop.

Zurück zu Abschnitt 3: Risiko

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

Laptop absichern – Kapitel 1: Grundlagen – Abschnitt 3: Risiko

Abschnitt 3: Risiko

„Risiko ist individuell.“

Wie im vorhergehenden Abschnitt beschrieben, gibt es keine absolute Sicherheit. Das Ziel ist ein individuell „richtiges“, angemessenes Absicherungsniveau. Um dieses erreichen zu können, steht vor dem Umsetzen von Sicherungsmaßnahmen zunächst eine Risikoanalyse. Diese Artikelserie richtet sich explizit an Einsteiger und soll bei der grundsätzlichen Absicherung des Laptops helfen. Damit kann der Inhalt und die Sicherheitstipps hier natürlich nur genereller Natur sein. Sie richten sich an den „normalen“ Nutzer und basieren gerade nicht auf einer individuellen Risikoanalyse. Ziel dieser Artikelserie ist vielmehr eine Grundsicherung. Nichts desto trotz stellt sich die Frage, wie es um das Risiko des „Normalnutzers“ bestellt ist.

Risikoanalyse

Eine Risikoanalyse ist notwendig, um das erforderliche Schutzniveau abschätzen zu können. Die möglichen Bedrohungsszenarien unterscheiden sich erheblich von Nutzer zu Nutzer. Wer als Dissidentin in einem autoritären Regime, regimekritische Texte auf dem Notebook verfasst und verwaltet, unterliegt nicht nur einer größeren Gefahr, tatsächlich von staatlichen Stellen überwacht und ausspioniert zu werden, als „normale“ Nutzerinnen (obwohl man nach den Snowden Veröffentlichungen natürlich davon ausgehen muss, dass eigentlich so ziemlich jede/r überwacht wird). Gleichzeitig drohen im Fall des Dissidenten aber erheblich ernsthaftere Konsequenzen, bis hin zum Tod, als der typische Mac-Nutzer sie wahrscheinlich zu fürchten hat. In einem solchen Fall ist natürlich eine ganz andere Form der Absicherung angemessen.

Aber die Bedrohungslage unterscheidet sich auch zwischen „normalen“ Nutzern. Es macht allein schon einen Unterschied, ob das Laptop nur privat oder auch beruflich genutzt wird. Ebenso macht es einen Unterschied, ob wir über einen stationären PC oder ein Notebook sprechen. Aus der tatsächlichen Verwendung ergeben sich also unterschiedliche Gefahren und Bedrohungen, denen man sich als Nutzer gegenübersieht. Diese Gefahren, gilt es zu kennen. Nur so kann jeder entscheiden, ob und wie, das heißt, mit welchem Aufwand (und Kosten), er sich gegen diese Gefahren schützen will. Das ist letztlich nichts anderes, als eine Risikoanalyse durchzuführen.

Bedrohungsszenarien

Was sind aber jetzt die realistischen Bedrohungen und Gefahren, denen sich ein „normaler“ Nutzer gegenübersieht?

  1. Zunächst sind hier Gefahren zu benennen, die gänzlich ohne die Beteiligung von Dritten bestehen. Dazu gehören beispielsweise:
    • Geräteverlust: Ein Laptop kann, wie auch externe Festplatten oder USB-Sticks, unterwegs verloren gehen. Ein Geräteverlust bedeutet in diesem Fall zuerst einmal einen Datenverlust. Dieser kann auch entstehen, durch
    • Geräteausfall: Nicht nur, dass es schon die eine oder andere Festplatte gegeben haben soll, die just in dem Moment, in dem noch schnell die fertige Bachelor-/Master-/Doktorarbeit ausgedruckt werden sollte, den Geist aufgab. Mechanische Festplatten können schon beim Herunterfallen des Gerätes kaputt gehen. Und ein Wohnungsbrand kann gleichzeitig Laptop und eventuell vorhandene Sicherungsmedien zerstören.
  2. Bedrohungen die von Dritten ausgehen sind unter anderem:
    • Diebstahl: Bei einem Einbruch ist hier zwar auch der stationäre PC gefährdet, viel öfter dürfte Diebstahl aber für Laptop-Nutzer eine Rolle spiele. Auch hier kommt zum Geräteverlust der Datenverlust als Risiko hinzu.
    • Unbefugter Zugriff: Es bestehen unterschiedliche Möglichkeiten, wie Fremde unbefugt auf die eigenen Daten zugreifen können. Problematisch ist nicht nur die Verbindung des Laptops mit einem Netzwerk. Auch ein physischerZugriff auf den Rechner, etwa wenn der Arbeitsplatz kurz verlassen wird, ist möglich.
    • Viren: Gibt es prinzipiell auch für GNU/Linux und macOS, dort sind sie aber verglichen mit Windows kaum ein Problem.
    • Trojaner: Hier gilt ähnliches wie bei Viren. Das Risiko eines Trojanerbefalls ist unter GNU/Linux und macOS relativ gering, bei geschäftlicher Nutzung aber als Spionagetool in der Konsequenz ungleich gefährlicher.
    • Ransomware: Verschlüsselungs- oder Erpressungstrojaner sind auch vornehmlich für Windowsnutzer ein Problem – aber selbst GNU/Linus-Nutzer sollten sich nicht zu sicher fühlen (s. KillDisk). Diese Programme verschlüsseln alle Daten des Nutzers. Erst gegen die Zahlung eines Lösegeldes (etwa in Bitcoin) wird (im besten Fall) das Passwort zum Entschlüsseln mitgeteilt. Neben dem finanziellen Risiko bleibt das Risiko des Datenverlustes auch bei Zahlung bestehen, wenn etwa kein Passwort herausgegeben wird oder sich nicht alle Daten wieder entschlüsseln lassen.

Kein Risiko für GNU/Linux und Mac-Nutzer?

Mac-Besitzer und Nutzer von GNU/Linux haben per se einen Vorteil gegenüber Nutzern von PCs mit Windows. Der große Vorteil von GNU/Linux und macOS besteht nicht unbedingt in einer grundlegend sichereren Betriebssystemstruktur, sondern vielmehr in der relativ geringne Verbreitung des Betriebssystems. Der Marktanteil von GNU/Linux und macOS ist schlicht nicht groß genug, als das es sich für einen relevanten Teil der Computerkriminelle lohnen würde, den Aufwand für die Programmierung von Schadsoftware speziell für diese Betriebssysteme zu betreiben.

Alle Ein- und Angriffe in und auf Computersysteme, von Industriespionage und nachrichtendienstlicher Tätigkeit einmal abgesehen, richten sich normalerweise unspezifisch gegen eine möglichst große Zahl von Nutzern. Sie sind also nicht gezielt auf einen individuellen Computer oder seinen Besitzer gerichtet. Nur durch einen massenhaften automatisierten Angriff auf viele System lohnen sich Aufwand und Risiko, da nur ein geringer Anteil der Angriffe letztlich erfolgreich ist. Damit sind die Nutzer von Windows ein wesentlich erträglicheres Ziel für Angriffe als Nutzer von GNU/Linux oder macOS.

Trotzdem sollte man die Hände nicht in den Schoß legen (oder in die Taschen stecken) und sich tatenlos den durchaus vorhandene Risiken aussetzen. Gerade dann nicht, wenn man die Wahrscheinlichkeit für ihr Eintreffen oder die von ihnen verursachten Kosten mit relativ wenig Aufwand verringern kann. Also machen wir uns ans Werk.

„Ich kann dir nur die Tür zeigen – hindurchgehen musst du allein.“
Morpheus (Matrix)

Zurück zu Abschnitt 2: Sicherheit
Weiter zu Abschnitt 1: Passwort

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

Laptop absichern – Kapitel 1: Grundlagen – Abschnitt 2: Sicherheit

Abschnitt 2: Sicherheit

„Es gibt keine absolute Sicherheit“ oder „Sicherheit ist relativ“.

Wie sicher ist sicher?

Eines sollte von Anfang an klar sein: genauso wenig, wie es fehlerfreie Software gibt, genauso wenig, kann es absolute Sicherheit geben. Man sollte niemandem vertrauen, der allen ernstes sagt, dass nach der Installation von Software XY oder mit diesem oder jenem Verhalten „absolut sicher“ mit dem Laptop gearbeitet werden kann. Was folgt daraus?

Das Ziel

Es kann immer nur um relative Sicherheit gehen – oder besser gesagt: das Ziel ist Risikoverminderung. Man möchten, dass die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten eines sicherheitskritischen Vorfalls kleiner wird.

Während wahrscheinlich für viele die Aussage, dass absolute Sicherheit eine Illusion ist, noch logisch erscheine mag, verwirrt der folgende zweite Punkte wohlmöglich zunächst: es geht nicht um die maximal mögliche Sicherheit und nicht um eine Risikominimierung. Aber worum geht es denn dann?

Es geht um das richtige Maß an Sicherheit und eine angemessene Risikoverminderung.

Zur Erklärung

Es gibt mehrere Aspekte, weshalb ich im Rahmen dieser Artikelserie über das Absichern des Laptops für Einsteiger auf Superlative wie maximale Sicherheit und minimale Risiko verzichte. Erstens bin ich davon überzeugt, dass die meisten, die mit solchen Superlativen hantieren oder werben, mehr versprechen, als sie dann tatsächlich halten können. Zweitens wiegen sie einen in falscher Sicherheit, da zwischen maximaler und absoluter Sicherheit für mich gefühlt kaum ein Unterschied besteht. Drittens  steigt der Aufwand mit dem Sicherheitsniveau eher exponentiell als linear an (alternativ könnte man auch den Pareto-Effekt heranziehen). Sprich: maximale Sicherheit ist auch maximal teuer und/ oder maximal aufwändig.

?

Das Paretoprinzip oder die 80-20-Regel besagt, dass mit 20 Prozent Aufwand 80 Prozent des Ergebnisses erreicht werden. Für die letzten 20 Prozent des Ergebnisses sind dann aber 80 Prozent Aufwand nötig.

Das allein wäre ja, wenn man es sich leisten kann und will, nicht weiter tragisch. Allerdings bedeutet ein steigender Aufwand oftmals, dass man eigentlich sinnvolle Sicherheitsmaßnahmen dann doch nur selten nutzt oder umgeht, und damit vielleicht ganz außer Kraft setzt.

Ich würde aber ohnehin soweit gehen, zu sagen, dass maximale Sicherheit für die meisten normalen Nutzer gar nicht notwendig ist. Denn nicht nur Sicherheit ist immer relativ. Die Bedrohungslage jeder Nutzerin und jeden Nutzers unterscheidet sich. Damit ist auch das individuelle Risiko immer relativ. Daher sollte man sich zu Beginn auch mit dem Risikoaspekt einmal auseinandersetzen.

Abbildung 2: "Pokal-Graph"
Abbildung 1: „Pokal-Graph“

Letztlich geht es dabei um eine Kosten-Nutzen-Analyse. Der Versuch, maximale Sicherheit umzusetzen, kann das Aufwands- oder Kostenniveau fast beliebig nach oben treiben. Genauso gut, kann aber auch minimale Sicherheit beziehungsweise der gänzliche Verzicht auf jedwede Sicherheitsmaßnahmen den Aufwand und die Kosten explodieren lassen.

Dabei muss man nicht immer gleich an den Freiberufler denken, dessen Arbeitsleistung aufgrund einer kaputten Festplatte und eines nicht durchgeführten Backups für immer verloren ist. Allein der Zeitaufwand, einen Rechner ganz neu einzurichten, infizierte Dateien sicher von Viren zu befreien oder eine teuer bezahlte Datenrettung sollten Grund genug sein, um sich mit der grundlegenden Absicherung des eigenen Laptop zu beschäftigen. Dabei sollte man das richtige Maß finden, oder anders gesagt: den „Grund des Pokals“ (s. Abbildung 1).

Um das richtige Maß an Sicherheit zu finden, muss man sich einige Gedanken machen. Etwa Gedanken darüber, was es überhaupt abzusichern gibt. Aber auch darüber, vor wem oder was etwas abgesichert werden soll. Jeder Nutzer muss entscheiden, wieviel er für überhaupt für Sicherheit ausgeben kann oder will. Auch einige der hier vorgestellten Sicherheitstipps, sind nicht ganz kostenlos umzusetzen – und selbst „kostenlose“ Sicherheitstipps kosten in der Umsetzung zumindest einmalig oder sogar regelmäßig Zeit(ressourcen).

Während der eigene finanzielle Spielraum und die Investitionsbereitschaft noch leicht zu eruieren sind, fällt dies für die möglichen Ausgaben im Fall eines Schadens schon nicht mehr so leicht. Zumal dabei nicht einfach nur die tatsächliche Schadensumme, im Sinne von notwendiger Zeitinvestition und Geldaufwand zum Wiederherstellen des Status quo ante, als vor dem Eintreten des Schadens, berücksichtigt werden sollte.

Vielmehr müsste für jeden möglichen Schadensfall zusätzlich einkalkuliert werden, wie wahrscheinlich es überhaupt ist, dass genau dieser Fall eintritt. Ein unwahrscheinlicher Schadensfall mit hohen Kosten müsste also anders kalkuliert werden, als ein Schadenfall der zwar weniger Kosten verursachen, dafür aber sehr viel wahrscheinlich oder sogar häufiger auftreten kann.

Daher wird sich der nächste Abschnitt mit dem Thema Risiko auseinandersetzen. Denn das Risiko ist nicht nur schadenspezifisch, sondern auch individuell unterschiedlich.

Zurück zu Abschnitt 1: Einleitung
Weiter zu Abschnitt 3: Risiko

--
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.