Fedora 21@Asus UX305 – Was geht?

DSC_0060Das Asus Zenbook UX305 ist eines der neuen lüfterlosen Notebooks mit Intel Core M Prozessor. Das Display misst 13,3 Zoll und kommt als entspiegeltes IPS Panel, entweder mit Full HD Auflösung (1920 x 1080 Pixel) oder mit QHD+ Auflösung (3200 x 1800 Pixel). Die Preise beginnen bei 799 Euro für die Full HD und 899 Euro für die QHD+ Version (jeweils mit 128 GB SSD und 8 GB Arbeitsspeicher; für die 256 GB SSD bezahl man 100 Euro Aufpreis).

Hochauflösendes Display, schlankes Design mit einer “Dicke” von 12,3 mm, ein Gewicht von 1200g, eine echte SSD (mit 128 oder 256 GB) und mit dem Core M einen Prozessor, der im Gegensatz zum Intel Atom auch mal etwas anspruchsvollere Aufgaben erledigen kann.

Wie schlägt sich das neue Asus Zenbook UX305 (bei mir in der Version F mit FullHD-Display) unter GNU/Linux? Mit Fedora 21 von Haus aus ziemlich gut. Die Installation klappt über ein externes CD-Laufwerk mit UEFI und eingeschaltetem Secure Boot problemlos.
Auch Hardwaremäßig gibt es nichts zu meckern:

Hardware Geht?
CPU Throttling Ja
Tochpad TapToClick / 2finger-Scrolling Ja / Ja
Intel Wireless 7265 Wlan Ja
Intel Bluetooth Ja (F2-LED leuchtet sobald Bluetooth angeschaltet wurde)
Intel Audio Ja
SD-Card Reader Ja
Kamera Ja

Viele Sondertasten funktionieren auch auf Anhieb:

Funktion Geht?
F1 – Suspend Ja
F2 – Flugmodus Nein (LED der Taste leuchtet sobald Bluetooth angeschaltet wurde)
F5 – Bildschirm dunkler Nein
F6 – Bildschirm heller Nein
F7 – Bildschirm an/aus Ja
F8 – Externer Bildschirm nicht getestet
F9 – Touchpad an/aus Ja
F10 – Mute Ja
F11 – Ton leiser Ja
F12 – Ton lauter Ja
Fn-A – Autohelligkeit Nein

Zum Regeln der Bildschirmhelligkeit habe ich hier eine Alternative mit Script und Tastenbelegung beschrieben.

Zum Stromverbrauch

Suspend to RAM funktioniert normalerweise problemlos (nur einmal hatte ich eine gpu hanging error beim Aufwachen).
Der Akku des Asus UX305F hat eine Kapazität von 45 Wh. Im Suspend-Modus ging die Akkuladung in 10 Stunden um 0,5 Wh zurück.
Mit installiertem TLP liegt der von powertop angezeigte Verbrauch bei 1/3 Bildschirmhelligkeit und leichtem Surfen, Blog schreiben etc. bei 4-6 Watt (bei HTMl5-Videos 8+ Watt). Die Angaben zur gesamte Akkulaufzeit variieren (powertop bzw. Fedora) unter diesen Bedingungen zwischen 7 und 10 Stunden.

Designsünden

DSC_0061

  1. Das Asus Zenbook UX305F ist mit unter 13mm ziemlich flach, entspricht ansonsten aber den normalen Maßen eines 13zöllers (bzw. denen des MacBook Air 13). Daher ist es schade, das die linke Tastenspalte (Esc bis Strg) doch sehr schmal geraten ist – und das, obwohl links und rechts neben der Tastatur noch jeweils 2,3 cm Platz bis zum Gehäuserand sind.
  2. Da das Gerät so flach ist, schiebt sich das Display beim Aufklappen leicht unter das Gerät und hebt es an. Ergonomisch bringt die sehr leichte Schrägstellung der Tastatur nicht viel, aber der Abstand zum Tisch hilft dem lüfterlosen UX305 wahrscheinlich bei der passiven Kühlung. An sich wäre dieses Design kein Problem, wären da nicht die beiden 3 mm breiten „Plastiknasen“ am unteren Rand des Displays, die für mit für das Anheben zuständig sind (und damit der Aludeckel nicht auf dem Tisch kratzt). Leider sind die Nasen ziemlich hart, so dass beim Tippen und Verschieben das Asus UX305 auf weicheren Holzplatten sofort Schrammen und Einkerbungen hinterlässt.
  3. DSC_0062

  4. Platz im Inneren musste Asus scheinbar beim SD-Kartenslot sparen. Auf jeden Fall steht eine eingesteckte SD-Karte ganze 1,2 cm aus dem Gehäuse heraus.
  5. Leider hat es Asus nur geschafft, ein Micro-HDMI-Port zu verbauen und kein Mini-Displayport. Ob bspw. der Micro-HDMI auf VGA Adapter von Asus Tablets funktioniert konnte ich mangels Adapter (noch) nicht testen.
  6. Dem flachen Gehäuse und/oder dem Preis ist die Tastaturbeleuchtung zum Opfer gefallen. Na ja, finde ich nicht so schlimm. Dafür gibt es ein mattes FullHD-Display, ein lüfterloses Design, drei USB 3.0 Anschlüsse und ein Netzteil, das in der Abmessung in etwa dem des MacBook Air 11 entspricht. Leider verursacht das Netzteil bei mir kontinuierlich rasselnde Geräusche, wenn es an der Steckdose hängt.
  7. DSC_0063

  8. Wer nicht hauptsächlich mit TapToClick arbeitet, sollte sich den Kauf des Asus Zenbook UX305 gut überlegen, denn die Hardwaretasten des Touchpad klicken sehr laut.
---
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

Fedora 21@Asus UX305 – Backlight Brightness

Obwohl beim Asus Zenbook UX305 unter GNU/Linux mit Fedora 21 Workstation fast alles Out of the Box funktioniert, gilt das leider nicht für die Tasten, die eigentlich die Helligkeit des Displays regeln sollten. Als Alternative können wir mit einem kleinen Script und den Tastekombinationen Strg+F5 / Strg+F6 aushelfen. Das Script (bspw. backlight.sh; nicht vergessen mit chmod +x ausführbar machen) braucht folgenden Inhalt:

#!/bin/bash
brightness_state=$(cat /sys/class/backlight/intel_backlight/actual_brightness);
brightness_new=$brightness_state;
case "$1" in
        up)
        brightness_new=$(($brightness_state + 100));
        ;;
        down)
        brightness_new=$(($brightness_state - 100));
        ;;
esac

if [ "$brightness_new" -le "0" ]; then
        brightness_new = 0;

elif [ "$brightness_new" -ge "937" ]; then
        brightness_new = 937;
fi

echo $brightness_new > /sys/class/backlight/intel_backlight/brightness;

Über Einstellungen bzw. gnome-control-center / Tastatur können wir jetzt die Tastenkürzel für die Befehle „/VOLLER/PFAD/ZUR/DATEI/backlight.sh down“ bzw. „/VOLLER/PFAD/ZUR/DATEI/backlight.sh up“ mit Strg+F5 bzw. Strg+F6 verbinden.

Jetzt müssen wir noch dafür sorgen, dass nicht nur für root sondern auch für Otto-Normalnutzer die Datei „brightness“ bearbeitbar ist. Dafür erstellen wir zunächst die Datei „/etc/rc.d/rc.local“ (wieder mit chmod +x ausführbar machen) mit folgendem Inhalt:

#!/bin/bash
chmod 666 /sys/class/backlight/intel_backlight/brightness;

Dann mittels „systemctl start rc-local“ sicherstellen, dass die Datei auch abgearbeitet wird und den Status mit „systemctl status rc-local“ überprüfen.

---
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.

MacBook Air 11 vs. Asus Zenbook Prime UX21

Nachdem ich in den letzten Tagen das neue Asus Zenbook Prime in der 11 Zoll Variante testen konnte, möchte ich meine Eindrücke in einer kurzen Gegenüberstellung zum MacBook Air 11 schildern. Eins vorweg: Mit dem Zenbook Prime ist zum ersten Mal ein Ultrabook auf den Markt gekommen, dass für einige tatsächlich eine Alternative zum MacBook seien könnte.

MacBook Air Zenbook Prime
Prozessor max. 2,0 GHz Dual-Core i7 (3,4 GHz Turbo) max. 1,9 GHz Dual-Core i7 (3,0 GHz Turbo)
Arbeitsspeicher max. 8GB Ram 4 GB Ram
Festplatte max. 512GB SSD max. 256GB SSD
Preis 1.629 Euro (2,0GHz/4GB/256GB) 1.199 Euro (1,9GHz/4GB/256GB)
Display 1366×768 Pixel
schwach spiegelnd
1920×1080 Pixel IPS Panel
entspiegelt
Hier hat eindeutig das Zenbook mit weitem Abstand das bessere Display. Nicht nur weil es entspiegelt ist – auch wenn das MacBook Air ja zum Glück zumindest keine Glasscheibe vor dem Display hat – sondern gerade wegen der höheren Auflösung und der Blickwinkelstabilität des IPS Panels des Zenbooks. Die Pixeldichte reicht zwar an nicht an die eines Retina-Displays heran, ist aber bereits enorm scharf. Leider ist Windows aber nur unzureichend in der Lage mit hohen Auflösung bei kleinen Displays umzugehen. Um Schrift vernünftig lesen zu können, bleibt nur die Möglichkeit die Schriftgröße zu erhöhen. Dies ist standardmäßig beim Zenbook der Fall und funktioniert innerhalb von Windows meist problemlos, bei einzelnen Programmen dagegen kann die Schrift schon mal den ihr reservierten Rahmen sprengen. Noch problematischer wird es im Browser bei Webseiten mit fester Breite (etwa FAZ.de/ spiegel.de). Egal ob man die Schriftgrößen erhöht oder die Gesamtseite zoomt/skaliert, geht das Seitendesign aus der Form oder es überlagen sich Schriftteile.
Anschlüsse 2x USB 3.0
Kopfhörer/Mikrofon
Thunderbolt/DisplayPort
Strom
2x USB 3.0
Kopfhörer/Mikrofon
Mini VGA
micro HDMI
Strom
Das MacBook ist mit der Thunderbolt-Schnittstelle theoretisch flexiblere und hat die größere Bandbreite. Bisher hält sich das Angebot an passender Peripherie aber noch stark in Grenzen. Geldwerter Vorteil des Zenbook Prime ist, dass Asus direkt einen VGA-Adapter (aber keine HDMI-Adapter) und einen USB-Netzwerkadapter beilegt. Bei Apple kostet beides je 29 Euro (dafür ist der Netzadapter des MacBook dank Thunderbolt-Schnittstelle Gigabit-Lan fähig).
Gewicht 1,08 kg 1,1 kg
Größe 30,0 cm breit
19,2 cm tief
1,7 cm hoch (0,3 cm)
29,9 cm breit
19,6 cm tief
1,7 cm hoch (0,3 cm)
Auch wenn die Größenunterschiede nicht groß sind, erscheint das Asus Zenbook doch insgesamt wuchtiger. Die stark abgerundeten Ecken des MacBook und die ein wenig niedrigeren Gummifüße sind hier ausschlaggebend.
Stromanschluss MagSafe 2
45Watt Adapter
Stecker
45Watt Adapter
Der magnetische Stromadapter des MacBook ist dank Patent konkurrenzlos. Ich empfinde des Weiteren den Stromanschluss auf der linke Seite (MacBook) als angenehmer, der des Zenbook ist an der linken Notebookseite. Beide Anschlüsse haben eine LED, die anzeigt, ob das Notebook geladen wird. Der Stromadapter des Zenbook ist etwas handlicher, dafür wird nur der Stecker aber kein längeres zweites Stromkabel mitgeliefert.
Tastatur Chiclet/ beleuchtet Chiclet/ beleuchtet
Auch wenn Asus die Chiclet-Tastatur verglichen mit dem alten Zenbook erheblich verbessert hat, liegt die des MacBook Air weiter vorne. Nicht nur auf Grund des angenehmeren Tastenhubs, sondern auch wegen der Tastengröße. In der Breiten sind diese zwar gleich, aber die Tasten des Zenbooks sind nicht quadratisch und daher weniger tief. Deutlich kleiner sind die Pfeiltasten des Zenbooks ausgefallen, hier musste Asus Platz für die zusätzliche Windows-Kontext-Taste machen.
Touchpad Glas Aluminium?
Beide Tochpads haben die gleiche Größe. Das Zenbook hat zwei dezidierte Tasten, der Rest den Tochpads hat nur Tap to Click. Das Zenbook Touchpad von Elan reagiert recht zuverlässig auf Multi-Touch-Gesten (mit sowohl zwei, als auch drei Fingern) ist beim Zwei-Finger-Scrollen, was wohl mit an der Kombination mit Windows liegt, aber sehr hackelig, sobald man mit absetzenden Wischbewegungen weiter als eine Tochpad-Höhe scrollen will (das ist aber bei allen Windows-Tochpads der Fall).
Ich hatte bei meinen Schreibtests beim Zenbook das Problem, dass ich des öfteren ganze Textteile überschrieben/ markiert und gelöscht habe, weil ich aus versehen beim Schreiben mit dem Daumen oder der Handkante auf das Tochpad gekommen bin und den Cursor verschoben oder irgendwo im Text geklickt habe (das konnte ich auch nicht über umkonfigurieren des Asus Smart Detectors abstellen). Das ist mir beim Macbook bisher noch nie passiert.
Thermal-Design
Sowohl das MacBook Air als auch das Zenbook haben einen Lüfter. Beim Air ist dieser aber nur bei Belastung zu hören, im „Büromodus“ säuselt er nah an der Hörbarkeitsschwelle vor sich hin. Beim Zenbook springt der Lüfter deutlich früher und lauter an, er ist quasi immer zu hören. Das hat den Vorteil, dass das Zenbook deutlich weniger warm wird, vor allem an der Unterseite. Was auch dem Fakt geschuldet ist, dass das Air die warme Luft nach unten leitet, das Zenbook diese dagegen zwischen Tastatur und Bildschirm nach oben abgibt (auch das trägt zur Lautstärke bei).
Sound
Asus hat beim Zenbook Prime wieder mit Bang Olufsen zusammengearbeitet, was sich auszahlt. Der Sound ist für ein so flaches Notebook sehr gut. Dagegen kommt das MacBook Air nicht an.
---
Beitrag interessant? Ich freue mich über einen Kauf bei Amazon*.